Fragmentary Inscription from Jetavanārāma

  • Language: Simhal. Prakrit
  • Date: 250-310
  • Indoskript editor: kh
  • Dynasty:
  • ID: 128
  • Place of origin: Anurādhapura (80° 24' long., 8° 18' lat.)
Show the letter table

Variants

lu Zeile 8 in aluvala: Lesung unsicher, könnte auch li sein

Literature

Material: Felswand.

Datierung: unsicher, 250-310 n.Chr. angesetzt.

Herkunft: Anurādhapura, s.u.

Scanvorlage:

Paranavitana, S.: Inscriptions of Ceylon, ed. Malini Dias,

Vol. II, Part II: containing rock and other inscriptions from the reign of Kaniṭṭhatissa (164 - 192, A.D.) to Mahāsena (276 - 303, A.D.). Colombo, 2001; (Colombo Archaeological Survey Department), S. 189:

"Fragmentary marble-slab inscription now in Colombo Museum"

No. 111

Die Inschrift datiert ins erste Regierungsjahr eines Königs, dessen Name auf einem verlorengegangenen Stück des Steins stand.

Paranavitana schliesst aus Form und Inhalt des erhaltenen Inschriften-Fragments, dass es sich bei diesem König um Mahāseṇa gehandelt haben muss (vgl. Ed. S. 190ff.)

Anlass des Ediktes war die Regelung des klösterlichen Lebens einer bestimmten Gemeinschaft, innerhalb welcher, nach Meinung des Königs, schlechte Angewohnheiten überhand nahmen.

"A fragment of an irregular octagonal slab of marble was unearthed in 1893 by the Archaeological Commissioner (H. C. P. Bell) at one of the buildings of the group called Monastery L of the ... Abhayagiri-vihāra (really the Jetavana) at Anurādhapura."

Das Fragment befindet sich heute im Colombo Museum.

In der vorliegenden Edition ist die Vorlage, bestehend aus drei Abschnitten in der falschen Reihenfolge abgebildet. Die richtige Abb. gibt Ep.Zeyl. Vol. IV s.unten.

weitere Literatur:

Epigraphia Zeylanica , 4.1934-1941 (London, 1943): 273-285.

und Indian Antiquary 35.1906 :293ff.

Sample page