Caṃgīsūtra

  • Language: Sanskrit/Prakrit
  • Date: 300-400
  • Indoskript editor: kh
  • Dynasty:
  • ID: 495
  • Place of origin: Bamiyan (67° 50' long., 34° 50' lat.)
Show the letter table

Variants

ti: in viṃśatihi pl. 1/4 recto:6; Ed. deshalb te.

Literature

Material: Palmblatt

Datierung: Lore Sander's paläographische Analyse (S. 288-290) läßt eine Datierung ins 4. Jhd. n. Ch. vermuten; "the manuscript is written in an early western Gupta style with strong Kuṣāṇa affiliations. Many akṣaras, ... , indicate that this, or a similar type of early Gupta script, has likely been the basis script for the local development on the Northern Silk Route."

Herkunft: Afghanistan/ The SchoyenCollection; ersatzweise Bamiyan; genauer Fundort unbekannt.

Scanvorlage:

Brekke, Torkel: "The Caṃgīsūtra of the Mahāsāṃghika-Lokottaravādins"

Manuscripts in the Schoyen Collection: I: Buddhist Manuscripts: Vol. I; Oslo, 2000: 52-62; Pls. II,1-7.

Es handelt sich bei der Vorlage um 9 Fragmente des Manuskripts, drei davon sind sehr klein, diese konnten zwar identifiziert, jedoch keiner speziellen Textpassage zugeordnet werden. Die größeren Fragmente hingegen lassen das ursprüngliche Aussehen der folios gut erahnen.

Die Sprache des Caṃgīsūtra weist einige Prāk¡t-Merkmale auf (s. Ed. S.54). Aus verschiedenen Gründen kann man vermuten, dass der Text zur Schule der Mahāsāṃghika-Lokottaravādins gehört.

Sample page